Kreisfeuerwehr stellt sich neuer Herausforderung

Artikel der Sulinger Kreiszeitung – Fotos: Uwe Schiebe

Die Kreisfeuerwehr Nienburg stellt sich einer neuen Herausforderung: Sie richtet im kommenden Jahr die seit 2007 alle zwei Jahre laufende Landesverbands-Tour aus und erwartet dabei etwa 1000 Teilnehmer. Das Motto lautet: „Feuerwehr bewegt“.

Bei den Landeswettbewerben im ostfriesischen Bockhorn im vergangenen Jahr hatte Michael Sander, der Geschäftsführer des Landesfeuerwehrverbandes, Nienburgs Kreisbrandmeister Bernd Fischer gefragt, wie es mit der Ausrichtung der Fahrrad-Tour im Jahr 2013 aussehe. Fischer sagte dem völlig überraschten Landesgeschäftsführer spontan zu. Mittlerweile sind die Planungen weit vorangeschritten.

Vom 2. bis 4. August kommenden Jahres, dem letzten Wochenende der Sommerferien, erwartet die Nienburger Kreisfeuerwehr die Feuerwehr-Radfahrer und stellt sich damit auch eine logistische Aufgabe der besonderen Art.

Auf dem Gelände der Berufsbildenden Schulen (BBS) will die Kreisfeuerwehr die zahlreichen Gäste unterbringen. Wohnmobile und Camper sollen dort Platz finden. In den Klassenräumen sollen Übernachtungen möglich sein. Im nahegelegenen Feuerwehrhaus der Ortsfeuerwehr Nienburg sorgt der Verpflegungszug aus Wietzen für Frühstück und Abendessen. Ferner ist dort für den Sonnabend eine Abendveranstaltung geplant.

Bernd Fischer und Fachbereichsleiter Sport, Ralf Daniel, stellten dem Organisations-Team während einer Sitzung den geplanten Ablauf vor. Erstmals soll es Fahrradtouren mit Schiffstransfer geben. Am Sonnabend startet je eine Tour in Hoya und Stolzenau, wobei die Teilnehmer mit ihren Rädern auf Schiffen der „Flotten Weser“ zum Startort gelangen. Zwei weitere Touren beginnen in Nienburg und enden dann in Hoya und Stolzenau. Die Radler kommen dann per Schiff wieder zurück in die Kreisstadt. Die Länge der Touren liegt zwischen 40 und 60 Kilometern. Rettungsdienst und ein Notarzt begleiten die Touren, bei denen sich die Teilnehmer an mehreren Versorgungspunkten stärken und erfrischen können.

Am Sonntag starten dann in Nienburg noch zwei Rundtouren über 40 und 60 Kilometer ohne Schiffstransfer. Erstmals können auch Mitglieder der Jugendfeuerwehren ab 14 Jahre an den Touren teilnehmen.

Die Aktion „Feuerwehr bewegt“ entstand mit Unterstützung der Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen (FUK), des niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport, der niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) und der öffentlich-rechtlichen Versicherungen Niedersachsens. Alle zwei Jahre ist ein anderer Kreisfeuerwehrverband Gastgeber und Ausrichter dieser Großveranstaltung der Wehrleute.