Körperliche Fitness ist eine Grundvoraussetzung für jede Feuerwehrfrau und jeden Feuerwehrmann. In den meisten Feuerwehren wird zusätzlich zum normalen Dienst auch Sport wie Laufen, Walken, Schwimmen oder Radfahren angeboten. Der Landesfeuerwehrverband Niedersachsen (LFV-NDS) hatte mit Unterstützung der Feuerwehr – Unfallkasse Niedersachsen, des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport, der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz und der öffentlich- rechtlichen Versicherer Niedersachsens im Jahr 2007 die Aktion „Feuerwehr bewegt!“ ins Leben gerufen.

Alle zwei Jahre ist ein anderer Kreisfeuerwehrverband örtlicher Ausrichter einer großen Radtour aus Landesebene. Bei den Landeswettbewerben in Bockhorn im letzten Jahr fragte der Landesgeschäftsführer des LFV-NDS, Kamerad Michael Sander, bei Kreisbrandmeister Bernd Fischer an, wie es mit der Ausrichtung der Fahrradtour im Jahre 2013 aussieht. Fischer sagte spontan zu.

Mittlerweile sind die Planungen weit voran geschritten. Vom 02. bis 04. August 2013, dem letzten Wochenende der Sommerferien, werden etwa 1.000 Feuerwehr-Radfahrer erwartet. Für die Kreisfeuerwehr sicherlich eine logistische Herausforderung. Auf dem Gelände der Berufsbildenden Schulen sollen die zahlreichen Gäste untergebracht werden. Auf dem weitläufigen Außengelände wird ein Platz für Wohnmobile und Camper eingerichtet. In den Klassenräumen kann übernachtet werden. Im nahe gelegenen Feuerwehrhaus der Ortsfeuerwehr Nienburg wird der Verpflegungszug aus Wietzen für Frühstück und Abendessen sorgen. Ferner ist hier für Samstag eine Abendveranstaltung geplant.

Kreisbrandmeister Bernd Fischer und der Fachbereichsleiter „Sport“, Ralf Daniel, stellten dem Organisationsteam in der letzten Sitzung den geplanten Ablauf vor. Und wenn man schon an der Weser lebt, dann soll der Fluss auch genutzt werden. Erstmals seit 2007 wird es Fahrradtouren mit Schiffstransfer geben. Am Samstag werden je eine Tour in Hoya und Stolzenau starten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden mit ihren Rädern auf Schiffen der „Flotten Weser“ zum Startort transportiert. Zwei weitere Touren beginnen in Nienburg und enden dann in Hoya und Stolzenau. Die Radler kommen dann per Schiff wieder zurück in die Kreisstadt. Die Länge der Touren liegt zwischen 40 und 60 Kilometer. Jede Tour wird vom Rettungsdienst und einem Notarzt begleitet. Entlang der Strecken werden mehrere Versorgungshaltepunkte eingerichtet. Am Sonntag starten dann in Nienburg noch zwei Rundtouren über etwa 40 und 60 km ohne Schiffstransfer. Erstmals können auch Mitglieder der Jugendfeuerwehren (ab 14 Jahre) an den Touren teilnehmen. Zum Auftakt gibt es bereits am Freitag für alle Helfer und das Organisationsteam eine „Riverboat-Party“ auf der Weser.